15 Follower
19 Ich folge
LeseBlick

LeseBlick

Ich lese gerade

Outlander - Ferne Ufer
Birgitta Assheuer, Barbara Schnell, Diana Gabaldon
Bereits gelesen: 487/1230 pages
Es
Stephen King, Alexandra von Reinhardt, Joachim Körber
Bereits gelesen: 220/1532 pages
The Monster Man of Horror House: Roman
Heike Schrapper, Danny King
Bereits gelesen: 23 %
Das Lied von Eis und Feuer 03: Der Thron der Sieben Königreiche
George R.R. Martin, Andreas Helweg
Bereits gelesen: 280/576 pages
Fireman: Roman
Ronald Gutberlet, Joe Hill
Bereits gelesen: 250/960 pages
Calendar Girl - Verführt: Januar/Februar/März (Calendar Girl Quartal 1)
Christiane Sipeer, Graziella Stern, Friederike Ails, Audrey Carlan
Bereits gelesen: 170/369 pages
Tess: Roman
Thomas Hardy, Helga Schulz
Bereits gelesen: 98/592 pages
Wilde Lupinen (German Edition)
Charlotte Link
Bereits gelesen: 182/544 pages
Dornen des Glücks (Das Erbe von Foxworth Hall, #3)
Michael Görden, V.C. Andrews
Bereits gelesen: 200/416 pages

Lea auf der Suche nach ihrer Vergangenheit

Das Küstengrab: Kriminalroman - Eric Berg

Inhaltsangabe

Eine abgelegene Insel. Eine verschworene Gemeinschaft. Eine gemeinsame Vergangenheit, die sie verbindet.

Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie. 

Vier Monate nach dem Unfall reist Lea gegen den ausdrücklichen Rat ihrer Ärztin erneut nach Poel. Sie will herausfinden, was sie im Mai auf die Insel führte und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an diese Zeit auf Poel nicht erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht …

(Quelle: Limes)

 

Meine Bewertung

Auf dieses Buch von Eric Berg war ich sehr gespannt, denn seine Bücher spielen an der Ostsee und nachdem die Schauplätze sonst immer in England, Amerika, usw. sind, wollte ich nun mal deutsche Ostseeluft schnuppern.

 

Anfangs hatte ich kleine Probleme mit den Zeitsprüngen. Mai und September 2013 liegen nun doch nahe beieinander und es war immer von den gleichen Charakteren die Rede. Aber nach und nach fand ich mich ein und mochte es sehr, dass uns die Geschehnisse im Mai von Sabina, Lea’s Schwester und die Geschehnisse im September von Lea selbst erzählt werden. Wie sehr sich die beiden Schwestern seit ihrem letzten Wiedersehen auseinandergelebt haben, bringen beide Erzählstränge sehr gut rüber. Ich fande es fast ein wenig traurig, nach allem was sie erlebt haben.

 

Nun ja, um etwas zu den anderen vorkommenden Charakteren zu sagen: auch hier stellt uns der Autor wieder so einige Charaktere in den Fokus. Hierbei handelt es sich hauptsächlich um Lea’s besagtem Freundeskreis auf Poel und einigen Anwohnern des Dorfes. Von jeder Person wird uns die Geschichte, entweder durch Lea oder durch ihre Schwester vor Augen gehalten. Und im Nachhinein muss man sagen, dieser Freundeskreis hat viel zu verstecken und jeder Einzelne hat mich sich zu kämpfen. Es traten meiner Meinung nach wenig unsympathische Charaktere auf. Ob ich allerdings eher den Lebensstil von Lea oder ihrer Schwester Sabina nachvollziehen kann, ist schwer zu sagen. Ich mochte beide, auf ihre ganz unterschiedliche Art und Weise.

 

Die Story an sich brachte sehr viele Fragen hervor.

Zunächst versuchte ich mich in das Thema Amnesie hineinzuversetzen, welche ich sehr interessant fand. Wie ist das? Wie geht man damit um? Würde auch ich alles daran setzen, herauszufinden, wie es dazu gekommen ist, obwohl die Ärzte und Psychologen mich warnen? Oder würde ich auf den Rat hören, es bei der momentanen Situation zu belassen? Ich würde mich glaub ich für ersteres Entscheiden: meine Freunde und Bekannten um Rat bitten, wie es zu so einem schweren Unfall gekommen ist, bei dem ich mein Gedächtnis und meine Schwester ihr Leben verloren hat. Und dies tut Lea dann auch! Leider trifft sie nicht sofort auf die Wahrheit, sondern es wurde ein Netz aus Lügen und Geheimnissen gestrickt und Lea weiß bald nicht mehr, wem sie trauen kann.

 

Die ganze Geschichte um diesen Tag im Mai war schon recht spannend, man hatte als Leser schnell eine Vorahnung, welches Geheimnis sich darum verbirgt. Und einerseits kam es auch so, andererseits hat der Autor noch Dinge eingebaut, mit denen man einfach absolut nicht gerechnet hätte.

 

Zum Schreibstil kann ich sagen, dass er recht gut war. Was mich immer wieder ein wenig aus dem Lesefluss gerissen hat, war die Unzahl an Fehlern im Buch, ABER nicht abschrecken lassen, ich hatte ein unkorrigiertes Leseexemplar vor mir liegen. Also nehme ich dies hin und es fällt nicht mit in meine Bewertung ein.

 

Am Ende haben mir leider die großen Spannungsmomente gefehlt. Aber kann man bei so einem Kriminalroman ohne Action und Blut mit viel mehr Spannung rechnen? Ich weiß es nicht, da es seit langem mein erster Krimi war. Und das Ende hatte für mich eindeutig ein wenig zu viele Fragen offen gelassen.

 

Fazit

Ein Ostseekrimi mit einer guten und durchdachten Geschichte! Für mein Geschmack ein paar zu wenige Spannungseffekte, aber auf jeden Fall lesenswert.

Eric Berg’s erster Roman „Das Nebelhaus“ liegt bereits auf meinem SuB und ich bin gespannt, ob dieses Buch seinen Nachfolger toppen kann.