15 Follower
19 Ich folge
LeseBlick

LeseBlick

Ich lese gerade

Outlander - Ferne Ufer
Birgitta Assheuer, Barbara Schnell, Diana Gabaldon
Bereits gelesen: 487/1230 pages
The Monster Man of Horror House: Roman
Heike Schrapper, Danny King
Bereits gelesen: 23 %
Der Tag, an dem wir dich vergaßen
Marion Ahl, Diane Chamberlain
Bereits gelesen: 122/400 pages
Das Lied von Eis und Feuer 03: Der Thron der Sieben Königreiche
George R.R. Martin, Andreas Helweg
Bereits gelesen: 280/576 pages
Fireman: Roman
Ronald Gutberlet, Joe Hill
Bereits gelesen: 250/960 pages
Calendar Girl - Verführt: Januar/Februar/März (Calendar Girl Quartal 1)
Christiane Sipeer, Graziella Stern, Friederike Ails, Audrey Carlan
Bereits gelesen: 170/369 pages
Tess: Roman
Thomas Hardy, Helga Schulz
Bereits gelesen: 98/592 pages
Wilde Lupinen (German Edition)
Charlotte Link
Bereits gelesen: 182/544 pages
Dornen des Glücks (Das Erbe von Foxworth Hall, #3)
Michael Görden, V.C. Andrews
Bereits gelesen: 200/416 pages

Jefferson Winter's erster Fall!

Broken Dolls: Er tötet ihre Seelen (Jefferson Winter 1) - Der Audio Verlag, Carol James, Dietmar Wunder

Der erste Fall für Jefferson Winter.

Er ist kein gewöhnlicher Ermittler. Jefferson Winter ist Profiler. Und der Sohn eines berüchtigten amerikanischen Serienmörders. Er hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, grausame Täter wie seinen Vater zur Strecke zu bringen. Doch manchmal fragt er sich, ob er etwas von dessen dunkler Seite geerbt hat. Und ob das der Grund dafür ist, dass er sich so gut in sadistische Mörder hineinversetzen kann …

Für einen besonders verstörenden Fall wird er nach England gerufen: Bereits vier junge Frauen sind einem perfiden Täter in die Hände gefallen, der seine Opfer nicht tötet, sondern ihnen einen Teil des Gehirns entfernt - womit er ihr Leben faktisch vernichtet. Jetzt ist eine fünfte Frau verschwunden. Jefferson muss und wird alles daransetzen, den Täter zu finden, bevor auch ihre Seele zerstört wird.

(Quelle:Dtv)

 

Meine Bewertung

In diesem Buch treffen wir eindeutig auf einen ganz besonderen Herrn. Jefferson Winter ist Profiler und der Sohn eines Serienmörders. Ich war super gespannt. Zum einen, weil ich bisher mit Profilern in Büchern wenig Kontakt hatte und gespannt auf ihr Vorgehen war und zum anderen hege ich bekanntlich eine große Leidenschaft für Serienmörder, ihr Leben, ihre Taten und ihre Motive.

Da ich nun noch keinen Vergleich zu anderen Profilern habe, kann ich sagen, es war super interessant das Vorgehen von Winter zu begleiten. Wäre er eine Frau, würde ich mir seine besondere Fähigkeit sich in das Verhalten der Täter bzw. sich in die Fälle hineinzuversetzen als weibliche Intuition deuten. Gibt es auch eine männliche Intuition?

 

Über Jefferson Winter’s Vater, einen Serienmörder erfahren wir lediglich am Anfang ein wenig. Hier geht es denk ich weniger um ihn und seine Taten, als um die Frage, ob Anlagen für solche Taten in den Genen stecken. Winter weiß darauf noch keine Antwort, und ich denke diese Frage wird uns auch im zweiten Band wieder begegnen.

 

Wie fast in jedem Thriller taucht neben einem männlichen Protagonisten meist eine weibliche Ermittlerin/ Polizistin oder ähnliches auf, so auch hier. Am Anfang war ich sehr skeptisch, weil ich bei dem, was mir der Klappentext verriet keine Lust auf wilde sexuelle Vergnügungen während der Ermittlungen hatte. Und ich wurde nicht enttäuscht. Eine gewisse Spannung lag in der Luft, aber beide legten das Hauptaugenmerk auf die Lösung des Falls!

 

Nun aber zum eigentlichen Thema: ein Täter, der Frauen entführt, sie mehrere Monate gefangen hält und foltert und am Ende sein Werk durch eine Lobotomie vollendet. Interessant ist hierbei, alle Frauen werden anschließend lebend freigelassen, nur das sie nach diesem Eingriff kein lebenswertes Leben mehr haben, denn der Täter raubt ihnen durch die Verletzung dieses Teils des Gehirns ihre Seele, ihre Persönlichkeit und alles was diese Frau ein Mal ausgemacht hat.

Da ich aus dem medizinischen Bereich komme war dieses Thema unheimlich interessant und der Autor ist gut auf die Unwissenheit in Hinsicht auf dieses Thema eingegangen!

 

Hat man einmal begonnen, stellt sich dieses Buch als Pageturner heraus. Die Story, die Charaktere und auch der Schauplatz haben für mich gepasst.

 

Abschließend ein großes Danke an den Autor, dass er meine zwei liebsten Serienmörderpärchen Familie West und die Moormörder mit in dieses Buch hat einfließen lassen <3

 

Fazit

Ein grandioser Reihenauftakt und ich hoffe, dass der zweite Band eine genauso spannende Geschichte mit sich bringt, wie dieser Teil. Leider, kann ich meine Kritik nicht offen äußern, denn damit würde ich das Buch spoilern. Wer unbedingt erfahren möchte, was meine zwei kleinen Kritikpunkte waren, versucht dieses z.B. über E-Mail-Kontakt zu erfahren ;)