16 Follower
20 Ich folge
LeseBlick

LeseBlick

Ich lese gerade

Der Junge auf dem Berg
John Boyne, Ilse Layer
Bereits gelesen: 190/304 pages
Möge die Stunde kommen: Die Clifton Saga 6 - Roman
Martin Ruf, Jeffrey Archer
Bereits gelesen: 450/592 pages
The Monster Man of Horror House: Roman
Heike Schrapper, Danny King
Bereits gelesen: 35 %
Das Lied von Eis und Feuer 03: Der Thron der Sieben Königreiche
George R.R. Martin, Andreas Helweg
Bereits gelesen: 280/576 pages
Fireman: Roman
Ronald Gutberlet, Joe Hill
Bereits gelesen: 250/960 pages
Calendar Girl - Verführt: Januar/Februar/März (Calendar Girl Quartal 1)
Christiane Sipeer, Graziella Stern, Friederike Ails, Audrey Carlan
Bereits gelesen: 170/369 pages
Tess: Roman
Thomas Hardy, Helga Schulz
Bereits gelesen: 98/592 pages
Dornen des Glücks (Das Erbe von Foxworth Hall, #3)
Michael Görden, V.C. Andrews
Bereits gelesen: 200/416 pages
Mansfield Park.
Jane Austen
Bereits gelesen: 275/576 pages

Geheimnisse und Intrigen in Venedig

Das verschlossene Zimmer: Roman - Mascha Vassena

Inhaltsangabe

Trotz ihrer Brückenphobie reist Lena nach Venedig, um die Familie ihrer Mutter kennenzulernen. Doch im labyrinthischen Palazzo der Orlandis kommt es zu unheimlichen Vorfällen: Weshalb kennt Lena sich im Palazzo so gut aus? Woher kommen die Schreie, die nachts durch die Gänge hallen? Lena lässt sich nicht einschüchtern und entdeckt eine tragische Wahrheit, die in den dunklen Wassern der Stadt verborgen liegt...

(Quelle: )

 

 

Meine Meinung

„Das verschlossene Zimmer“ ist mein zweites Buch der Autorin.

Das erste „Das Schattenhaus“ habe ich bei einer LR bei Lovely Books gelesen, an der auch Mascha Vassena selbst teilgenommen hat, das war wohl der größte Grund warum ich nun auch unbedingt ihren zweiten Roman lesen wollte, denn die Autorin war damals unheimlich sympathisch und es war schon toll mit ihr persönlich über das Buch zu schreiben, warum so und nicht so.

Für mich ein Erlebnis, welches in Erinnerung bleibt.

 

Nun aber zu diesem Buch!

Die Protagonistin Lena nimmt uns mit auf eine Reise nach Venedig.

Wieder ein Ort, den ich mir für ein Setting gar nicht so sehr wünschte, ABER nach dem Buch sage ich „Hallo Venedig, ich möchte dich live erleben.“

(Bild)

 

Der Grund für Lena’s Reise nach Venedig ist ein Brief vom Notar der Familie ihrer Mutter Gabriella. Diese hat jedoch seit 30 Jahren keinerlei Kontakt mehr zu ihrer Familie und wünscht dieses auch von Lena. Lena’s Neugier ist jedoch größer, als ihre Vernunft und somit macht sie sich allein auf die Suche nach dem unbekannten Teil ihrer Familie und möchte das große Geheimnis herausfinden warum ihre Mutter damals Venedig verlassen hat und alle Brücken (wir sind ja in Venedig) zur Familie abriss. Lena selbst hat große Angst vor Brücken. Diese Angst war anfangs erst etwas nervig, die Auflösung grandios.

 

Wie bereits in ihrem Debütroman schafft es die Autorin wirklich perfekt, die Erzählstränge der Vergangenheit, mit denen der Gegenwart zu verbinden. Immer zum richtigen Zeitpunkt und mit einer sehr guten Überleitung.

Wie es meist bei solchen Roman ist, hat mir hier die Zeit in der Vergangenheit, um 1980 noch besser gefallen als die Gegenwart (2014).

Warum?

Weil ich mich schnell in die Gabriella im Jahre 1980 verguckt habe. Damals ein junges Mädchen, welches ihr Leben genießen wollte, trotz den hohen Standes und des piekfeinen Umgangs in der Familie. Ihr Verhältnis zum Vater und zu ihrer ganz andersartigen Schwester Beatrice wurde mir so nah gebracht, einfach toll.

 

Und dann geschah etwas ausschlagebenes, dass Gabriella Venedig den Rücken kehrte und nach Deutschland zog.

Warum, wieso, weshalb...? Das ist ja das spannende an diesem Buch. Reist mit Lena nach Venedig und findet es heraus.

 

Bei der Auflösung hat Lena es nicht leicht, denn ihr liegen so einige Steine im Weg. Als Leser denkt man immer wieder, man kann hinter den Geheimnisschleier gucken, aber mir gelang es bis zum Schluss nicht. Ich hatte Vermutungen, die sich dann am Ende aber nicht als ganz richtig herausstellten.

Ab der Mitte konnte ich dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen, eine totale Sogwirkung voller Geheimnisse, voller Intrigen und voller Schmerz.

 

Wer in Büchern gern ein gewisses Urlaubsfeeling wünscht, ich hatte dies hier und habe mir im Nachhinein viele erwähnte Orte und Plätze angeschaut.

____________________________________________________________

 

Hier schwankte ich wirklich bis zum Verfassen meiner Meinung, welche Bewertung ich diesem Buch gebe. Manche mögen das Ende als zu kitschig bewerten, mir hat es gefallen. Aber ich muss mir nun doch eingestehen, dass ich Lena’s Mutter, Gabriella in der Gegenwart vermisst habe. Kurzzeitig dachte ich, sie tritt noch hervor in der Geschichte, aber dem war nicht so.

 

 

Mein Fazit

Für mich ein weiterer toller, kurzweiliger Roman der Autorin. Kurzweilig, weil dieses Buch ab der Hälfte eine unheimliche Sogwirkung erzeugt und man nur noch liest und liest und liest und es dann zuklappt und begeistert ist.

Nachdem die Autorin einen weiteren Erfolg bei mir landen konnte, werde ich Mascha Vassena nicht mehr aus den Augen lassen. Ich freue mich auf den nächsten Urlaub, denn diese Bücher sind zum Teil wie Urlaub.