15 Follower
19 Ich folge
LeseBlick

LeseBlick

Ich lese gerade

Outlander - Ferne Ufer
Birgitta Assheuer, Barbara Schnell, Diana Gabaldon
Bereits gelesen: 487/1230 pages
The Monster Man of Horror House: Roman
Heike Schrapper, Danny King
Bereits gelesen: 23 %
Der Tag, an dem wir dich vergaßen
Marion Ahl, Diane Chamberlain
Bereits gelesen: 122/400 pages
Das Lied von Eis und Feuer 03: Der Thron der Sieben Königreiche
George R.R. Martin, Andreas Helweg
Bereits gelesen: 280/576 pages
Fireman: Roman
Ronald Gutberlet, Joe Hill
Bereits gelesen: 250/960 pages
Calendar Girl - Verführt: Januar/Februar/März (Calendar Girl Quartal 1)
Christiane Sipeer, Graziella Stern, Friederike Ails, Audrey Carlan
Bereits gelesen: 170/369 pages
Tess: Roman
Thomas Hardy, Helga Schulz
Bereits gelesen: 98/592 pages
Wilde Lupinen (German Edition)
Charlotte Link
Bereits gelesen: 182/544 pages
Dornen des Glücks (Das Erbe von Foxworth Hall, #3)
Michael Görden, V.C. Andrews
Bereits gelesen: 200/416 pages

Geheimnisse, die Generationen verbinden

Schattwald: Roman - Barbara Dribbusch

Inhaltsangabe

Als Anne Südhausen nach Innsbruck reist, um den Nachlass ihrer verstorbenen Großmutter Charlotte zu regeln, macht sie eine Entdeckung: Tagebücher aus dem Zweiten Weltkrieg, die von Charlottes Zeit im Nervensanatorium Schattwald erzählen – einem Ort, an dem schreckliche Dinge geschahen, die das Leben der Großmutter für immer veränderten. Auch in der Gegenwart passiert Unerwartetes: Ein außergewöhnlicher Mann tritt in Annes Leben, einige Personen entwickeln plötzlich großes Interesse an den Tagebüchern und Anne gerät immer mehr in Gefahr...

 

 

Meine Meinung

Ich freue mich als Leser immer wieder, wenn sich Autoren an das Thema Psychiatrie zur Zeit des Nationalsozialismus wagen. Für meinen Geschmack kann man diese Zeit mit seinen Geschehnissen gar nicht oft genug beleuchten.

 

Womit ich bei diesem Buch gar nicht so sehr gerechnet habe, ist, dass das Buch auf zwei Zeitebenen geschrieben ist. Vermutet habe ich, dass Charlottes Geschichte durch ihre Tagebücher erzählt wird. Umso erfreuter, dass es auch einen Erzählstrang aus Charlottes Sicht gibt, denn in fast allen Büchern auf zwei Zeitebenen gefällt mir die Vergangenheit meist mehr. Und so überraschter war ich, dass ich bei „Schattwald“ genau anders empfunden habe. Die Geschehnisse um Anna, ihrer neuen Bekanntschaft mit Herrn Rattler und den versteckten Tagebüchern konnten mich viel mehr fesseln. Mich macht es im Nachhinein fast neugierig, zu erfahren, ob dieser Punkt so von der Autorin geplant war oder ob es einfach mein Empfinden war.

Natürlich werden hier viele Leser auf die schrecklichen Geschehnisse in dem Sanatorium „Schattwald“ selbst warten, allerdings wird das Thema Psychiatrie hier aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachtet, als erwartet. Welche Themen genau behandelt werden, möchte ich an dieser Stelle gar nicht verraten, nur so viel, es geht hier weniger um derbe Behandlungsmethoden wie Elektrotherapie oder was euch noch alles in den Kopf kommt, wenn ihr an die Psychiatrie zu dieser Zeit denkt. Als Ergotherapeutin hat es mich gefreut, dass hier näher auf die Arbeitstherapie eingegangen wurde.

 

In Bezug auf die Charaktere waren mir sowohl Anne, als auch ihre Großmutter Charlotte sympathisch. Allerdings sind Anne, als Mittvierzigerin, die gerade eine Trennung verkraften muss und Charlotte, die gerne mit dem Kopf durch die Wand geht, sehr unterschiedliche Persönlichkeiten.

Anne ist ein sehr realitätsnaher Charakter und ich konnte sehr gut mit ihr mit fiebern, als sie die Tagebücher ihrer Großmutter las. Andere Male hätte ich mir bei ihr mehr Scharfsinn gewünscht.

Ihre Großmutter Charlotte muss zur Zeit des 2. Weltkrieges den Verlust ihres Zwillingsbruders überwinden und aufgrund einiger Veränderungen in ihrem Verhalten wird sie von ihren Eltern in das Sanatorium Schattwald geschickt.

 

Für mich ein interessanter Punkt, der mir fast ein wenig zu kurz kam, war, dass Charlotte aus einem hitlertreuem Elternhaus kam. Die meisten Romane in dieser Zeit beinhalten mir zu oft eine Protagonistin, welche jüdischer Herkunft ist.

 

Einen Spannungsbogen besitzt dieser Roman für mich auf jeden Fall. Gerade die letzten 90 Seiten zogen mich total in ihren Bann. Aber auch den Rest empfand ich als sehr gut lesbar. Die Seiten schwanden nur so dahin.

____________________________________________________________

 

Was mir in diesem Buch gefehlt hat, war der Tiefgang, vor allem in Bezug auf den Handlungsstrang der Vergangenheit. Vielleicht mag es nur daran liegen, dass ich zu diesem Thema gerne viele Seiten lese, um mich richtig in die Personen und die Geschehnisse hineinzuversetzen. Hier bekam man einen Einblick, war aber nicht direkt dabei. Und wie bereits oben angesprochen, wurden einige Sachen nur angesprochen und hatten für das Buch selbst keine Konsequenz.

 

Mein Fazit

Für mich ein Buch mit toller Recherche, welches mich gut unterhalten hat. Ich mochte den sehr flüssig zu lesenden Schreibstil der Autorin und mit den Themen Psychiatrie und Geheimnisse kann man mich einfach immer begeistern. Allen Fans von Romanen auf zwei Zeitebenen und den eben genannten Themen kann ich dieses Romandebüt empfehlen.