15 Follower
21 Ich folge
LeseBlick

LeseBlick

Ich lese gerade

Die Party: Thriller. Wer Glück hat, stirbt als Erster
Jonas Winner
Bereits gelesen: 28/368 pages
Du hast: Psychothriller
Alexis Snow
Bereits gelesen: 37 %
Von ferne klingt ein Lied (Sturmzeiten, #2)
Judith Pella
Bereits gelesen: 275/580 pages
The Monster Man of Horror House: Roman
Heike Schrapper, Danny King
Bereits gelesen: 35 %
Fireman: Roman
Ronald Gutberlet, Joe Hill
Bereits gelesen: 250/960 pages
Tess: Roman
Thomas Hardy, Helga Schulz
Bereits gelesen: 98/592 pages
Dornen des Glücks (Das Erbe von Foxworth Hall, #3)
Michael Görden, V.C. Andrews
Bereits gelesen: 200/416 pages

Traumhaft schöne Weihnachtsgeschichte

Für immer Weihnachten: Roman - Linda Winterberg

Inhaltsangabe

Weihnachten heilt alle Herzen 
Frankfurt, 1951: Eva hat ihren Mann im Krieg verloren, ihre kleine Tochter Lotte wurde schwer verletzt. Nun hofft Eva auf einen Neuanfang mit Paul, aber auch ihn lassen die Erlebnisse des Krieges nicht los, und er verschweigt ihr den Grund für seine Weigerung, Weihnachten zu feiern. Dann begegnet Lotte einem Zwergesel, der ihr Leben vollends auf den Kopf stellt. Einen Tag vor Heiligabend steht Eva mit ihrem Kind auf der Straße, und es ist ausgerechnet der kleine Esel, der den beiden zu einem echten Weihnachtswunder verhilft. Doch wird es ihnen auch gelingen, die Vergangenheit hinter sich zu lassen – und mit Paul eine Familie zu werden? 

 

Meine Meinung 

Zu allererst möchte ich hier die optische Aufmachung des Büches loben.

Der Verlag hat bereits mehrere Bücher in so einer tollen Winteroptik herausgebracht, wobei „Für immer Weihnachten“ mein erstes Schmuckstück ist.

Des Weiteren mag ich den Einband des Buches sehr gern. Es ist mal was anderes und somit etwas Besonderes.

 

Von Anfang an war mir klar, dass ich bei diesem Buch auf Emotionen treffen werde.

Die Nachkriegszeit passt zu diesem Thema einfach unheimlich gut.

Viele Menschen haben Verluste zu verkraften, andere Menschen hoffen noch, dass ein geliebter Mensch zurückkehrt. So auch Eva, welche am Bahnhof auf ihren Johannes wartet. Nach einer gewissen Zeit, ist der Zug mit den Rückkehrern abgefahren und Eva wartet immer noch.

Ihr wird klar, dass Johannes nicht zurückkehren wird.

Und ihre Tochter Lotte wird niemals ihren Vater kennenlernen.

 

Es ist Weihnachten, 1951. Eva versucht den Verlust ihres Mannes zu verkraften und hat Halt in den Armen von Paul gefunden. Dieser kümmert sich sehr gut um Eva und die kleine Lotte, bis er etwas Gebasteltes von Lotte in die Ecke wirft.

Lauthals verkündet er, dass dieses Jahr kein Weihnachten gefeiert wird.

Für Lotte bricht eine Welt zusammen.

Und Eva kann Pauls Anweisung nicht akzeptieren und flüchtet mit Lotte und ihrem letzten Geld auf den Weihnachtsmarkt. Um jeden Preis will Eva ihrer Tochter nach dem Verlust des Vaters von einem Jahr ein schönes Weihnachtsfest bescheren.

 

Auf dem Weihnachtsmarkt treffen die beiden auf einen Leierkastenspieler, der mit einem kleinen Esel namens Hermann unterwegs ist. Lotte fühlt sich bei Hermann gleich wohl. Nachdem die Kinder in der Schule sie nur hänseln, seit sie nach einem Unfall humpelt, sucht Hermann ihre Nähe und verspottet sie nicht.

 

Als Leserin konnte ich auf den 192 Seiten sehr schnell in die Geschichte, die Zeit und die Umgebung abtauchen. Vor allem die kleine Lotte war mir sehr nah.

Und spätestens als der Esel Hermann in die Geschichte integriert wird, kann man dieses Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Hermann stellt sich als Lotte’s Weihnachtswunder heraus. Warum und wieso?

Diese Fragen möchte ich keinem Leser vorwegnehmen.

Werdet eins mit Lotte und Hermann und taucht ab in diese wunderschön geschriebene Weihnachtsgeschichte, welche Linda Winterberg uns hier erzählt.

 

Mein Fazit

Ein Buch, welches wohl jedes Leserherz berühren wird.

Für mich eine Geschichte, die mir auf jeden Fall in Erinnerung bleiben wird und mir wahrscheinlich noch das ein oder andere Weihnachtsfest versüßen wird.

Eine ganz klare Leseempfehlung, sowohl für jung, als auch für alt.