15 Follower
21 Ich folge
LeseBlick

LeseBlick

Ich lese gerade

Die Schlaflosen: Thriller
Graham Masterton
Bereits gelesen: 283/608 pages
Der Ruf der Trommel
Diana Gabaldon
Bereits gelesen: 480/1200 pages
Du hast: Psychothriller
Alexis Snow
Bereits gelesen: 37 %
Von ferne klingt ein Lied (Sturmzeiten, #2)
Judith Pella
Bereits gelesen: 275/580 pages
The Monster Man of Horror House: Roman
Heike Schrapper, Danny King
Bereits gelesen: 35 %
Fireman: Roman
Ronald Gutberlet, Joe Hill
Bereits gelesen: 250/960 pages
Tess: Roman
Thomas Hardy, Helga Schulz
Bereits gelesen: 98/592 pages
Dornen des Glücks (Das Erbe von Foxworth Hall, #3)
Michael Görden, V.C. Andrews
Bereits gelesen: 200/416 pages

Es wird heiß

Feuerkind - Stephen King

Inhaltsangabe

Das Mädchen Charlie kann allein mit Gedanken Feuersbrünste entfachen. Ihre Eltern verlangen, dass sie diese Macht niemals einsetzt. Aber gilt das auch, wenn das eigene Leben, das Leben der Familie bedroht wird? 

 

Meine Meinung 

Endlich habe ich mal wieder einen King gelesen. Die Geschichte um das „Feuerkind“ hat mich schon immer interessiert und nun habe ich die Story verinnerlicht und für mich als einen guten King einsortiert.

Denn nicht immer bin ich für Übernatürliches zu haben, aber an der siebenjährigen Charlie kam ich einfach nicht vorbei.

 

King verwendet nicht viele Worte um den Leser an die Geschichte heranzuführen.

Bereits auf der ersten Seite ist man als Leser mittendrin im Geschehen. Im New York von 1981 hält Andrew seine Tochter Charlie an der Hand und ist auf der Flucht. Das Gehetzte und eine gewisse Angst kann der Autor von Anfang an herüberbringen.

Vor wem sind die beiden auf der Flucht?

Ein schwarzes Auto, zwei Männer im Anzug.

Typisch, denkt man sich als Leser, aber ganz so typisch ist der Verlauf dann doch nicht.

 

Flüchten können die beiden in einem Taxi. Es soll weit weit weggehen.

Für mich konnte Stephen King die Taxifahrt schon zu einem ersten Erlebnis machen. Andrew hält dem Taxifahrer einen Dollar hin, dieser ist unheimlich dankbar, weil er in diesem Dollar einen 500 Dollar-Schein sieht.

An dieser Stelle wird klar, dass nicht nur Andrew’s Tochter Charlie übernatürliche Fähigkeiten hat, sondern auch Andy selbst. Er kann sein gegenüber manipulieren.

Wer sich erhofft auf eine Geschichte zu treffen, die sich hauptsächlich um die kleine Charlie und ihre Feuerbrunst dreht, wird nicht ganz auf seine Kosten kommen. Andrew selbst spielt auch eine sehr große Rolle.

 

Durch ihn bekommt man auch einen Einblick in die Vergangenheit.

Seine Geschichte nahm ihren Ursprung als er sich 1969 freiwillig zu einem Experiment meldet. Hier lernt er nicht nur seine zukünftige Frau Vicky kennen, sondern sein Leben verändert sich nach diesem Experiment schlagartig.

 

In der Gegenwart wird schnell klar, dass die Flucht der beiden mit der Vergangenheit im Zusammenhang steht. Andrew und Charlie fliehen vor der FIRMA. Diese Institution ist förmlich auf der Jagd nach den Beiden und ihren speziellen Begabungen. Ob sie diese vereiteln möchten oder für sich als Waffe einsetzen wollen, bleibt an dieser Stelle geheim. Mit der FIRMA bringt King einige bedeutsame Figuren in die Geschichte mit ein, deren Verlauf ich ebenso gerne verfolgt habe.

 

Vater und Tochter finden Zuflucht und dennoch naht die Gefahr.

 

„Sie kommen, Daddy.“ (S. 143)

 

Was Stephen King wieder schafft, ist einen Lesesog zu erzeugen. Ich war unheimlich gewillt in dieser Geschichte voranzukommen.

Er kombiniert fundierte Charaktereinsichten mit Action und einem unvorhersehbaren Verlauf.

Gerade die Thematik Experimente und das Übernatürliche um Charlies Pyrokinese und Andy’s Manipulationsbegabung haben mich wirklich interessiert.

 

Ob Charlie’s Fähigkeit nun ein Segen oder ein Unheil ist, ist schwer zu sagen.

Ich mochte dieses kleine Mädchen auf jeden Fall sehr und sie nimmt im Buch eine alles andere als leichte Rolle ein.

 

„Verschwinden Sie. Nehmen Sie ihr Monstrum mit und verschwinden Sie.“ (S. 153)

 

Wer sich einen Showdown zum Ende des Buches erhofft, bekommt diesen in den Endzügen der Geschichte.

____________________________________________________________

 

Leider war mir das endgültige Ende zu offen.

King lässt hier einiges offen und wirft tatsächlich noch Sachen in die Geschichte ein, die einerseits gar keinen Sinn machen und andererseits zum Nachdenken anregt. Das Ende spaltet meiner Meinung nach wieder die King-Fans. Einige werden es mögen, andere nicht.

 

Und im Nachhinein hätte ich es mir gerne noch etwas feuriger gewünscht.

Ja, Charlie kommt zum Einsatz, aber King hatte zwischenzeitlich Andrew deutlich mehr im Fokus der Geschichte.

 

Mein Fazit

Für mich ist „Feuerkind“ und die Geschichte dahinter dennoch ganz klar eine Leseempfehlung wert. King konnte mich hier mit seiner Idee, den Charakteren und seiner Umsetzung hinsichtlich Spannungsbogen begeistern.