15 Follower
21 Ich folge
LeseBlick

LeseBlick

Ich lese gerade

Die Schlaflosen: Thriller
Graham Masterton
Bereits gelesen: 283/608 pages
Der Ruf der Trommel
Diana Gabaldon
Bereits gelesen: 480/1200 pages
Du hast: Psychothriller
Alexis Snow
Bereits gelesen: 37 %
Von ferne klingt ein Lied (Sturmzeiten, #2)
Judith Pella
Bereits gelesen: 275/580 pages
The Monster Man of Horror House: Roman
Heike Schrapper, Danny King
Bereits gelesen: 35 %
Fireman: Roman
Ronald Gutberlet, Joe Hill
Bereits gelesen: 250/960 pages
Tess: Roman
Thomas Hardy, Helga Schulz
Bereits gelesen: 98/592 pages
Dornen des Glücks (Das Erbe von Foxworth Hall, #3)
Michael Görden, V.C. Andrews
Bereits gelesen: 200/416 pages

Schreckliche Wahrheit

Das Flüstern des Teufels: Psychodrama - A.M. Arimont

Inhaltsangabe

Deutschland, Anfang der 1990er Jahre. Ein kühler Tag im Februar. Zwei Jungs, zehn und elf Jahre alt, entführen ein Kleinkind aus einem Einkaufscenter. Was als harmloser Spaß anfängt, entwickelt sich zu einem wahren Albtraum. Und plötzlich ist nichts mehr so, wie es einmal war. 

 

Meine Meinung 

Wer an diesem Klappentext vorbeikommt, interessiert sich entweder nicht für solch ein Thema oder weiß von vornherein, dass er von solchen Inhalten einfach die Finger lässt. Auch mir war klar, dass der Autor mit „Das Flüstern des Teufels“ ein emotional berührendes Buch geschrieben hat, welches viel Schrecken und Gewalt mit sich bringt.

 

Inspiriert wurde der Autor von einem wahren Fall von Kindesentführung, welcher in den 90er Jahren in England für Aufruhr sorgte. Ich selbst kannte den Fall nicht, habe mich aber im Nachhinein mit den Geschehnissen noch etwas intensiver befasst.

 

Für mich war jedenfalls klar, dass ich an diesem Buch nicht vorbeikomme.

Gerade wahre Begebenheiten, welche die bösen Seiten von Persönlichkeiten aufzeigen, interessieren mich einfach sehr.

Dass es sich bei diesen Personen um Kinder handelt, hat man nicht so häufig, umso gespannter war ich.

 

Der Einstieg in das Buch war super.

Aus der Sicht eines erwachsenen Mannes erfahren wir von seinem Geheimnis.
Diese schreckliche Tat, die er als Junge begangen hat und welche sein ganzes Leben beeinflusst hat.

 

„Dieser eine Tag damals hat das Leben von so vielen Menschen für immer verändert.“ (Pos. 80)

 

Schnell wird klar, dass hier einer der Täter zum Leser spricht.

Seine Gedanken und Worte ließen mich erahnen, welcher Schrecken auf den kommenden Seiten zu erwarten war.

 

Sehr schnell findet man sich als Leser dann in den frühen 90er Jahren wieder.

Das Buch wird weiter aus der gleichen Perspektive erzählt, nur, dass er kein erwachsener Mann mehr ist, sondern wieder ein Kind von 10 Jahren.

Gerade als Kind der 90er stellt man fest, dass der Autor diese Epoche in dem Buch aufleben lässt. Während wir den 10-jährigen Erzähler Sebastian und seinen 11-jährigen Schulfreund Nikolai kennenlernen, stoßen wir in deren Alltag auf Kassetten und Super Nintendo. Beide finden Reiz an verbotenen Sachen, wie Actionfilme, Pornos oder Diebstahl. Auch sprachlich greift A.M. Arimont hier die Kinder auf, alles andere wäre meiner Meinung nach unrealistisch.

 Und dann kommt dieser eine Tag, der ihre Kindheit viel zu schnell enden ließ.

 

„So ist man als Kind. Man macht einfach mit, ohne nachzudenken.“ (Pos. 472)

 

Beide Jungs beschließen die Schule zu schwänzen und wollen den Tag im Einkaufscenter der Stadt verbringen. Viel Unfug folgt. Und dann gerät der 3-jährige David in ihr Blickfeld. Schnell ist eine neue verbotene Idee gefunden. Sie nehmen David mit auf einen Spaziergang.

Einen Spaziergang mit gravierenden Folgen.

 

Nachfolgende Seiten des Buches sind geprägt von Gewalt und Schrecken.

Viele Leser mögen diese Elemente nicht. Für mich gehören sie zu dieser Geschichte. Nur so kann man der Gesellschaft die Tiefen einer Persönlichkeit vor Augen führen. Ebenso bringen diese Beschreibungen den Leser zum Nachdenken.

Für mich stellte sich vor allem die Frage des WARUM?

Hier mag sich jeder seine eigene Meinung bilden.

Bei diesem Fall kommen viele Faktoren zusammen.

 

Ja, die Geschichte bringt eine Gänsehaut mit sich.

Der Autor schafft es diesen Fall näher zu bringen, mir sogar unter die Haut zu schieben. Aber er schafft es auch, dass ich immer noch über diesen Fall nachdenke.

Vor allem die Schuldfrage ist hier sehr interessant.

Hier trifft die Schuld nicht nur die kindlichen Täter, sondern auch die Erwachsenen.

Wie so etwas passieren konnte, da es in aller Öffentlichkeit passiert ist, ist mir fraglich und zeigt mir wieder, dass jeder sich selbst der nächste ist.

Denn es gab Zeugen, aber niemand griff ein.

 

Das Buch endet nicht mit der Tat, sondern erzählt auch die Zeit danach.

Die letzten Worte in der Geschichte gehören wieder dem erwachsenen Mann, der mit seiner Schuld leben muss. Er findet passende Worte zu seiner Tat, die aber nichts mehr ungeschehen machen können.

 

„Wenn ich eines gelernt habe, dann das – ein einziger Fehler reicht, um viele Leben zu zerstören.“ (Pos. 1708)

 

Wie bei vielen Büchern sollte man auch hier das Nachwort des Autors nicht überlesen. Seine Worte machten das Buch für mich rund.

____________________________________________________________

 

Ein Punkt hat mich allerdings doch ein wenig gestört.

Ja, es gab einen Lesefluss, welcher aber immer wieder durch Fehler im Lektorat unterbrochen wurde. Wenn man sich so viel Mühe gibt, solch ein Thema auf Papier zu bringen, sollte man sich auch die Zeit nehmen, solche Fehler zu entdecken und zu korrigieren.

 

Mein Fazit

Ein Thema und eine wahre Begebenheit, die es verdient haben Inhalt dieses Buches zu sein. Ich bin dankbar, auf diesen Fall aufmerksam gemacht worden zu sein.

Allen Lesern sollte nach diesem Buch klar sein, dass nicht nur Erwachsene zu Schandtaten bereit sind, nein, auch in Kindern stecken kleine Monster.

„Das Flüstern des Teufels“ ist für mich aber auch ein Werk, welches wachrütteln soll. Und zwar in der Hinsicht, dass auch weggucken zu solchen Taten führen kann. Jeder sollte sich die Mitteilung des Buches zu Herzen nehmen.