19 Follower
21 Ich folge
LeseBlick

LeseBlick

Ich lese gerade

Von ferne klingt ein Lied (Sturmzeiten, #2)
Judith Pella
Bereits gelesen: 275/580 pages
Sturm des Todes: Roman (Sigurd 3) (German Edition)
Giles Kristian, Wolfgang Thon
Bereits gelesen: 154/544 pages
Tess: Roman
Thomas Hardy, Helga Schulz
Bereits gelesen: 98/592 pages
Dornen des Glücks (Das Erbe von Foxworth Hall, #3)
Michael Görden, V.C. Andrews
Bereits gelesen: 200/416 pages

Kann nicht an „Final Girls“ ansetzen

Schwarzer See - Riley Sager

Inhaltsangabe

Emma Davis ist Künstlerin und steht am Beginn einer großen Karriere. Niemand ahnt, dass sie in ihren Bildern eine traumatische Erinnerung verarbeitet. Vor 15 Jahren hat sie im Sommercamp in den Wäldern am Lake Midnight etwas Furchtbares erlebt: Ihre drei Freundinnen verschwanden eines Nachts, man fand keinerlei Spuren. Jetzt kehrt Emma zurück an den schwarzen See. So schön die Umgebung, so beklemmend ist die Atmosphäre im Camp. Und dann scheint sich die Geschichte zu wiederholen: Erneut verschwinden drei Mädchen. Doch Emma ist fest entschlossen, sie zu finden − und endlich herauszubekommen, was damals geschah. 

 

Meine Meinung

Lange habe ich mich auf ein neues Buch von Riley Sager gefreut, da mir „Final Girls“ damals super gefallen hat.

Als ich dieses Buch entdeckt habe, war schnell klar, dass ich wieder zu diesem Autor greifen möchte. Der Klappentext klang spannend und mysteriös und auch die Optik des Buches kann mich wieder für sich einnehmen.

 

Ein Gefühl, welches mich fast durchgängig im Buch begleitet hat, war, dass ich einfach mit der Protagonistin Emma nicht warm geworden bin. Ich empfand beim Lesen einfach nichts, was ihre Person und ihre Geschichte anging.

 

Was beim Lesen sofort durchkommt, ist das Mysteriöse. Auch wenn die Erzählerin mich nicht packen konnte, schafft es der Autor eine durchweg düstere und beklemmende Atmosphäre zu erschaffen. Für einen Thriller dieser Art, war das Camp am Lake Midnight das perfekte Setting.

 

Was geschah damals mit Vivian, Natalie und Allison?

Ich hatte beim Lesen wirklich keine Ahnung, warum und durch wen diese drei Mädchen vor 15 Jahren verschwunden sind. Der Autor konnte also die Spannung halten, aber ob das Buch auch den perfekten Spannungsbogen hatte, muss wohl jeder Leser für sich selbst entscheiden.

 

Das Buch wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Zum einen erfahren wir die Geschichte im Camp vor 15 Jahren und da Emma auch in der Gegenwart zurück ins Camp kehrt, wiederholt sich die grausige Geschichte auch in der Gegenwart nochmal.

Dieser stete Wechsel hat mir gefallen.

 

Mit der Auflösung hätte ich nicht gerechnet. Der Bogen dahin war gut, aber für mich fast etwas zu mystisch.

 

Mein Fazit

Vom Schreibstil und der Atmosphäre kann ich dieses Buch wieder empfehlen.

Ich hatte dieses Mal persönlich ein Problem mit der erzählenden Figur Emma.

Ich kann auch eine Woche nach Beendigung des Buches noch nicht sagen, was mich so sehr an ihr gestört hat.

Auch wenn mich „Schwarzer See“ nicht so begeistern konnte, wie „Final Girls“ freue ich mich auf mehr des Autors!